Verbania

Veröffentlicht von

Verbania ist mit etwas mehr als 30.000 Einwohner die größte Stadt am Lago Maggiore, sogar deutlich größer als Locarno. Es ist auch eine von Touristen häufig besuchte Stadt. Verbania hat eine wunderschöne Altstadt und eine schöne Promenade am See. Bekannt sind aber vor allem die Parks und Gärten, allen voran der berühmte Botanische Garten der Villa Taranto.

Verbania entstand erst 1939. Damals wurden mehrere Städte wie Intra und Pallanza zu der Stadt Verbania vereint. Noch heute sieht man das deutlich im Stadtbild. Die Stadt am Lago Maggiore hat mehrere Zentren und Altstädte. Dazwischen liegen die Gärten und Grünanlagen. Verbania ist groß, zu Fuß kann man die Stadt schwer ganz erkunden. Sie zieht sich etwa 8 Kilometer entlang des Ufers des Laho Maggiore.

Intra

Intra ist einer der Stadtteile von Verbania, der bis 1939 eine eigene Stadt waren. Die Altstadt von Intra ist aus unserer Sicht der schönste Teil der Stadt am See.

Eine Sehenswürdigkeit ist die Altstadt von Intra. Sie fängt direkt gegenüber der Straße entlang des Sees an. Sehenswert sind die engen Gassen und die bunten Häuser, typisch für die Gegend. Hier kann man spazieren gehen, ein Eis Essen, Shoppen oder in eines der vielen netten Cafés einkehren.

Direkt  am Ufer ist eine schöne Promenade, ideal zum Bummeln. Hier ist auch ein Anleger für die Fähren auf dem Lago Maggiore. Auch einige der unter mitteleuropäischen Touristen so beliebten Palmen sieht an an der Promenade von Verbania.

In der Mitte der Promenade ist eine große Gaststätte Dali mit sehenswerter Architektur. Man sitzt im Freien. Gute, günstige Pizzas, die meisten zwischen 5 und 10 Euro. Viele essen hier nichts, sondern bestellen nur ein Getränk.

Gegenüber der Promenade sind einige große Plätze. Auch hier gibt es mehrere Restaurants und Cafés mit vielen Tischen.

Pallanza

Mehrere Kilometer von Intra entfernt ist Pallanza, ein anderes altes Zentrum in Verbania. Hier gibt es als Sehenswürdigkeiten ebenfalls einen Altstadtkern und ein schicke Promenade. Auch der Palast am Ufer ist sehenswert.

Uns hat aber Intra besser gefallen. Wer die Qual der Wahl hat, sollte sich aus unserer Sicht eher für Intra statt Pallanza entscheiden. Beides lohnt sich aber.

Botanische Garten Villa Taranto

Ein großer Botanischer Garten, einer der schönsten Botanischen Gärten in ganz Italien. Leider nicht ganz billig, Erwachsene zahlen für den Garten der Billa Taranto 11 Euro Eintritt (Stand September 2021).  Öffnungszeiten im Sommer 9 bis 18 Uhr, im Winter 9:30 bis 17 Uhr. Parkplatz groß und kostenlos. Neben dem Eingang fast direkt am See ist ein gutes Restaurant (mittlere Preise).

Zu sehen gibt es im Giardini Botanici Villa Taranto fast 20.000 Arten von Pflanzen, eine unglaubliche Zahl für einen Botanischen Garten. Da die meisten Besucher vor allem von den Blumen beeindruckt sind, sollte man am besten im späten Frühjahr oder Sommer kommen. Aber auch andere Pflanzen wie Bäume sind toll. Uns hat der Lotusgarten besonders gefallen. Alles ist sehr aufwendig gemacht und gepflegt. Für uns einer der besten Gärten, die wir je gesehen haben. Trotz der 11 Euro Eintritt fast ein Muss in Verbania.

Der Botanische Garten Villa Taranto liegt mitten in Verbania fast am Ufer des Lago Maggiore. Er ist in der Stadt gut ausgeschildert. Der Parkplatz ist direkt am See, der Eingang direkt dahinter. Das Café und die Toiletten kann man benutzen ohne Eintritt zu zahlen.

Name der Stadt Verbania

Verbania gibt es, wie gesagt, erst seit 1939.  Es entstand durch die Vereinigung mehrerer kleinerer Städte. Der Stadtname kommt vom alten lateinischen Namen des Sees  Lacus Verbanus. Noch heute wird der See Lago Maggiore ist Italien, etwas veraltet, manchmal Lago Verbano genannt. 

Verbania ist etwa 28 Kilometer auf der Uferstraße südlich zur Grenze zur Schweiz. Die Stadt ist am westlichen Ufer des Lago Maggiore. Der See macht hier einen 90-Grad-Knick. Direkt am Knick ist der botanische Garten der Villa Taranto. Es gibt in Verbnia auch einen Bahnhof mit Anschluss an der Fernverkehr.

Kommentar hinterlassen